Gemeine Seidenpflanze

Asclepias syriaca (Gemeine Seidenpflanze, Milchwurz)

von Holger SCHANZ

Kurzbeschreibung

Die Gemeine Seidenpflanze gehört zu den Seidenpflanzengewächsen (Asclepiadoideae) und damit zur Familie der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae). Bei einer Wuchshöhe von 1 bis 2 Metern sind die aufrechten behaarten Stängel nur wenig verzweigt. Die Pflanze ist krautig und ausdauernd und bildet Rhizome aus aber auch eine Pfahlwurzel. Alle Pflanzenteile enthalten einen giftigen Milchsaft.[1] Die Blätter sind gegenständig, eiförmig, 15 bis 20 cm lang und unterseits filzhaarig. Der Blütenstand ist doldig mit schmutzigrosanen 20 bis 130 Einzelblütchen.[3] Die Blütezeit liegt zwischen Juni und August. [4]

Herkunft

Stammt ursprünglich aus Nordamerika, aus dem östlichen Kanada bzw. der östlichen USA. Sie wurde als Zier- und Duftpflanze sowie als Bienenweide in die Gärten nach Europa importiert und verwilderte von dort aus bzw. zum Teil auch im Umfeld von Mülldeponien sowie Schutt- und Trümmerplätzen. [2] Die Art ist seit spätestens 1629 in Kultur.[1] Die Pflanze wurde versuchsweise bereits als Faser- und Kautschukpflanze genutzt.[3]

Verwechslung

Keine

Standort

Standorte mit Rohboden.[1] Insbesondere in den Binnen-Dünengebieten, wie dem Mainzer Sand, kann die Pflanze zu einem Problem werden.

Ausbreitung

Die Ausbreitung erfolgt zum einen über Samen der durch den Fahrtwind entlang von Straßen und Eisenbahntrassen in Bestandslücken eingebracht wird. Auch auf Pionierstandorten entlang der Flüsse und Bäche werden offene Bodenflächen oft direkt bestandsbildend besiedelt. Außerdem zeigt die Pflanze einen starken Ausbreitungsdrang durch die Ausbildung von Wurzelausläufern.[2]

Bekämpfung

Zur Bekämpfung muss der gesamte Wurzelstock entfernt und abgerissene Wurzelstücke unbedingt aufgesammelt werden. Reife Fruchtstände dürfen nicht kompostiert oder den Grünabfällen zugeführt werden sondern sollten im Restmüll entsorgt oder verbrannt werden. Die Umgebung von Wuchsorten sollten regelmäßig kontolliert und erste Vorkommen sofort beseitigt werden. [2]

Besonderheiten

Keine.

Quellen

Einzelnachweise

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Gewöhnliche_Seidenpflanze

[2] http://www.verwaltung.steiermark.at/cms/beitrag/10788302/74837516/

[3] http://flora.nhm-wien.ac.at/Seiten-Arten/Asclepias-syriaca.htm

[4] http://www.giftpflanzen.com/asclepias_syriaca.html

Go to top