Biotoppflege im Bischofshub. Helfer gesucht!

Trockenmauern in den ehemaligen Weinbergslagen im Bischofshub / Foto: Holger Schanz

Oberdiebach. Am Mittwoch, den 16. Dezember wird die Gesellschaft für Naturschutz und Ornithologie Rheinland-Pfalz (GNOR) mit ehrenamtlichen Helfern und Teilnehmern der Freiwilligendienste weitere Biotoppflegearbeiten in dem Projekt „Halboffene Weidelandschaft Bischofshub bei Oberdiebach“ durchführen. Es sollen einzelne für die Pferde undurchdringliche Gehölzriegel durchbrochen, gerodet und so zusätzliche Weideflächen geschaffen werden. Ebenso sollen weitere Weinbergsmauern als wichtige Lebensräume seltener Pflanzen und Tiere freigestellt werden. Weitere freiwillige Helfer sind selbstverständlich gerne gesehen. Treffpunkt ist um 9:30 Uhr am Pferdeunterstand.

Seit 2010 betreut die GNOR in dem etwa 30 Hektar großen Gebiet die derzeit dreizehnköpfige Herde aus Exmoor-Ponys. Die Tiere sind im Einsatz für den Naturschutz. Sie leben hier ganzjährig auf der Weide und halten aufkommende Gehölze kurz. Solche extensiven Beweidungen setzen verschiedenste dynamische Prozesse in Gang. Bei den täglichen Wanderungen der Pferde haben sich bereits zahlreiche Wechsel ausgebildet. Hier entlang verbreiten sich so auch Pflanzensamen. Wühlstellen, Wälzplätze und Trittsiegel schaffen offenen Boden und bieten vielen seltenen, insbesondere wärmeliebenden Pflanzen- und Tierarten einen zusätzlichen Lebensraum. Der Dung der Tiere, dies sind immerhin täglich etwa 20 Kg Dung pro Pferd, wird innerhalb kürzester Zeit von zahlreichen Mist- und Dungkäfern besiedelt. Andere Wirbellose, wie Dungfliegen, Fadenwürmer, Pilze und Algen tragen zum weiteren Abbau bei – so entsteht ein reich gedeckter Tisch für eine Vielzahl weiterer Tierarten, wie Wildschweine, Dachse, Fledermäuse und Vögel. Nicht zuletzt profitiert auch die seltene Wildkatze von dem erhöhten Beutespektrum.

Wer das Projekt aus nächster Nähe erleben will, ist gerne eingeladen uns bei diesem wichtigen Naturschutzprojekt zu unterstützen. Interessenten melden sich bitte unter holger.schanz@gnor.de oder unter (06131) 671480.

 

 

 

 

 

 

 

Go to top